• Infomail: Einladung - Fahrt zum Europäischen Gerichtshof!

    Einladung: Fahrt zum Europäischen Gerichtshof!
    EUROPE DIRECT Aachen - Infomail vom 05.10.2018

    Liebe Europa-Interessierte,

    der Herbst ist da und für EUROPE DIRECT Aachen heißt das: Es wird Zeit, wieder den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu besuchen. Der Gerichtshof spielt in der allgemeinen Wahrnehmung eine untergeordnete Rolle. Er ist noch am ehesten durch Sätze wie "vor dem Gerichtshof gescheitert" oder die "EU-Kommission verklagt Polen vor dem Europäischen Gerichtshof" bekannt. Um den Europäischen Gerichtshof, seine Aufgaben und seine Arbeitsweise, kennenzulernen, organisieren wir am 16. November eine kostenlose Fahrt in das schöne Luxemburg.
    Anmeldungen sind ab sofort möglich: http://bit.ly/Luxemburg-2018

    Wer in Aachen einen Ort sucht, um lebendig die EU zu diskutieren, ist bei unserer Veranstaltungsreihe 'Europa am Dienstag' bestens aufgehoben. Am 9. Oktober ist das vielfach gehörte "Demokratiedefizit" das Thema. Was bedeutet das eigentlich und existiert es so, wie wir es uns vorstellen? Mit dieser Frage wird sich Eva Onkels, Promovendin beim Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen, auseinandersetzen und mit dem Publikum diskutieren.
    Anmeldung erforderlich unter: http://bit.ly/Demokratiedefizit_09-10-2018

     

    In eigener Sache:

    Am 5. und am 9. Oktober bleibt das EUROPE DIRECT Informationsbüro aus organisatorischen Gründen geschlossen.

     

    Veranstaltungen von EUROPE DIRECT und Partnern:

    Alle Veranstaltungen unter www.termine.europedirect-aachen.de

    So. 07.10. - 14 Uhr: Pulse of Europe
    "Pulse of Europe Aachen" trifft sich wieder auf dem Katschhof. Am Sonntag findet wie gewohnt ab 14 Uhr eine Kundgebung statt. Seid dabei und redet mit über die Europawahl am 26. Mai 2019.

    Di. 09.10. - 19 Uhr: Vortrag "Mehr Demokratie wagen?! – Die EU und das Demokratiedefizit"
    siehe oben
    Infos und Anmeldung: http://bit.ly/Demokratiedefizit_09-10-2018

    Di. 09.10. - 14 Uhr in Eupen: 'Meine Stimme zählt!' - Die EU heute
    Die Europäische Union im Jahr 2018 - was ist das überhaupt? Wie beeinflusst die EU unser tägliches Leben? Nach einem Workshop stellt sich Judith Schilling von der EU-Kommissionsvertretung in Bonn den aufkommenden Fragen.
    Infos und Online-Anmeldung: http://bit.ly/Meine_Stimme_zaehlt

    Mi. 24.10. - 19 Uhr: Infoabend 'Laufbahn Europa'
    Die EU und ihre Institutionen sind ein interessanter Arbeitgeber in einem internationalen Netzwerk. Beim Infoabend

    ...
  • Sabine Werth erhält Europäischen Sozialpreis 2018

    15 09 11 SozialpreisDer diesjährige Europäische Sozialpreis des GPB Europavereins in Eschweiler wird am Mittwoch, 3. Oktober 2018 an Sabine Werth, Sozialpädagogin und Mitbegründerin der Berliner Tafel e.V, verliehen.

    Der Europäische Sozialpreis des GPB Europavereins in Eschweiler ist ein Preis, welcher den Einsatz für Menschenrechte und gegen Armut und soziale Ausgrenzung auszeichnet. Am 3. Oktober 2017 wird der Preis zum 22. Mal verliehen und steht unter dem Leitgedanken „Mitten unter uns - Menchenwürde statt Existenzminimum"".

    Sabine Werth gründete gemeinsam mit ihrer Initiativgruppe Berliner Frauen e.V. 1993 die Berliner Tafel, ein Konzept, dass sich in den dann folgenden Jahren bis heute über ganz Deutschland ausdehnte und Menschen mit wenig Einkommen die Möglichkeit gibt, Lebensmittle zu erwerben.

    Das Problem hat in den in den letzten 25 Jahren nichts an Brisanz verloren. Heute versorgen 930 Tafeln mit 2100 Ausgabestellen bis zu 1,5 Millionen Bedürftige. Dafür engagieren sich ehrenamtlich rund 60.000 Menschen.Die Tafeln sind nicht nur rein zur Lebensmittelausgabe da, sondern haben auch eine Bedeutung als Ort der Begegnung und der sozialen Teilhabe. Sie sind Symbol und Sprachrohr für die Menschen, die in Deutschland regulär nicht genug zum Leben haben. Tafeln finanzieren sich grundsätzlich über Spenden.

    Mit der Auszeichnung möchte der Verein die Europäische Union auffordern, sich stärker als bisher für die von Armut betroffenen und bedrohten BürgerInnen einzusetzten.

    Laudatorin ist Hilde Scheidt, Bürgermeisterin der Stadt Aachen, Schirmherr Rudi Bertram, Bürgermeister der Stadt Eschweiler.

    ...
  • Spaziergang und Exkursion nach Brüssel und Reims

    Kathedrale ReimsBrüssel und Reims, erstere "Hauptstadt" Europas, zweitere eine der Partnerstädte Aachens und Symbol für die Zerstörung und den Wiederaufbau nach dem Ersten Weltkrieg, sind zwei Städte in der Nachbarschaft Aachens, die man gesehen haben sollte. In Kooperation mit dem Architekturbüro archigraphus aus Aachen-Laurensberg führt das Institut Francais zwei Exkursionen in diesen Städten durch.

    Am Samstag, 06. Oktober, geht es mit dem Bus nach Brüssel, in die "Hauptstadt" der Europäischen Union. Brüssel ist aber auch Hauptstadt Belgiens und war Hauptstadt von Burgund, Brabant und sogar Hauptstadt der Vereinigten Niederlande. Das spiegelt sich vor allem auch in ihrer nicht immer unumstrittenen Architektur wider. Hier trifft wunderschöne Jugendstilarchitektur auf die modernen Gebäude des Regierungsviertel, die Stadt erzählt mit ihrer Architektur ihre eigene Geschichte. In Brüssel treffen Ingenieurkunst, Infrastruktur, Architektur, Stadtraum und Art Plastique aufeinander und bilden ein Konglomerat, das sich zu erforschen lohnt. Der Kostenpunkt liegt bei 79 Euro für die Fahrt, die Busse fahren um 9 Uhr ab, gegen 23 Uhr ist die Ankunft in Aachen eingeplant. Bequemes und festes Schuhwerk ist empfohlen. Die Anmeldung ist über E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon: +49 (0) 241 33274 möglich. 

    Mehr Infos: http://bit.ly/SpaziergangBruessel

    "Friedensexkursion durch die grüne Stadt", so der Titel der zweiten Exkursion, die interessierte BürgerInnen am Samstag, 10. November, nach Reims führt. Die Stadt ist wie kaum eine andere gleichermaßen Symbol für Hass, Tod und Krieg, als auch für Frieden und Freundschaft. Im Ersten Weltkrieg wurde Reims schwer getroffen, große Teile der Stadt, inklusive der Kathedrale Notre-Dame-de-Reims lagen in Schutt und Asche. Es erfolgte ein Wiederaufbau, dessen Strukturen und Ideen bis heute fortgeführt werden. Die Innenstadt ist eine Augenweide mit vielen Grünflächen und wenig Autoverkehr, mit Gebäuden im Art-Deco-Stil und einer lebendigen Innenstadt. Jeder kann seine/ihre Lieblingsblume mitbringen und am Fuß der Kathedrale zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs am 11. November 1918 niederlegen. Der Preis liegt bei 89 Euro pro Person (84 € für Mitglieder des DFKI Aachen). Die Anmeldung erfolgt über E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet

    ...
  • Straßburg oder Brüssel? Das Europäische Parlament und seine Anfänge

    Nach der Sommerpause wird die Veranstaltungsreihe "Europa am Dienstag" mit einem Vortrag von Dr. Ines Soldwisch, Privatdozentin am Historischen Institut der RWTH Aachen, fortgesetzt.

    Europa am Dienstag Text1 300Andreas Düspohl, Leiter des Grashauses, begrüßte zu Beginn die Anwesenden, bevor sich Soldwisch den ersten Stunden des Parlaments widmete.

    Soldwisch betonte das Bemühen der ersten Parlamentarier um Anerkennung und deren Wunsch nach einem eigenen Parlamentsgebäude; insbesondere wegen des Symbolcharakters eines eigenen Gebäudes. Sie zeichnete den Wettkampf zwischen den Städten Straßburg, Brüssel und Luxemburg um den Gewinn des Parlamentssitzes nach und stellte historische und aktuelle Parlamentsgebäude vor. Ein weiterer Themenschwerpunkt war die Auseinandersetzung zwischen neuen und alten Abgeordneten, da sich die Abgeordnetenzahl nach der Direktwahl von 1979 mehr als verdoppelte und sich Aufgaben und Funktionen änderten. Auch heute noch ist es so, dass rund 50 Prozent der Abgeordneten nach einer Wahl erstmalig im Europaparlament sitzen.

    Im Dialog mit den Zuhörerinnen und Zuhörern kam Soldwisch auch darauf zu sprechen, dass die erste Europawahl, im Gegensatz zu heute, viel Politprominenz als Kandidaten anbot, darunter Willy Brandt und Otto von Habsburg, letzterer blieb bis 1999 im Europaparlament. Auch auf die Wahrnehmung des Europäischen Parlaments und der Europawahlen kam die Historikerin zu sprechen. Sie griff den bekannten Spruch "hast du einen Opa, schick ihn nach Europa" auf, erklärte seinen Ursprung und setzte sich in diesem Zusammenhang mit dem Bild und den Rollen der Parlamentarier auseinander.

    Nächste Veranstaltung: Mehr Demokratie wagen?! - Die EU und das Demokratiedefizit

    Die nächste Veranstaltung findet am Dienstag, den 09.10.2018 statt und wird sich mit der Frage auseinandersetzen, ob die Europäische Union die Bürger ausreichend repräsentiert.

  • Infomail: Wir wollen Wähler für Europa begeistern!

    Wir wollen Wähler für Europa begeistern!
    EUROPE DIRECT Aachen - Infomail vom 14.09.2018

    Liebe Europa-Interessierte,

    im Jahr 2019 stehen große Veränderungen bei der EU an, denn im Mai wird ein neues EU-Parlament gewählt. Für viele junge Menschen ist dies das erste Mal, dass sie ihre Stimme für Europa abgeben können. Mit der dreitätigen Veranstaltungsreihe 'Meine Stimme zählt!', die von Oktober bis Januar in Eupen und Aachen stattfindet, wollen wir (junge) Wählerinnen und Wähler für Europa begeistern. Interessensbekundungen und Anmeldungen, gerade auch von Schulen und Hochschulen, sind jetzt schon sehr willkommen. Es wird einen kostenlosen Bustransfer nach Eupen geben: http://bit.ly/Meine_Stimme_zaehlt

    Anfang des Jahres haben wir die Reihe 'Europa am Dienstag' gestartet, die nach der Sommerpause mit einem spannenden Vortrag weitergeführt wird: Dr. Ines Soldwisch wird die Geschichte des Europäischen Parlaments und die Bedeutung, die es heute hat, anschaulich erläutern. Weitere Informationen und Anmeldung: http://bit.ly/Europaparlament_18-09-2018

    Veranstaltungen von EUROPE DIRECT und Partnern:

    Alle Veranstaltungen unter www.termine.europedirect-aachen.de

    Di. 18.09. - 19 Uhr: Vortrag über die Geschichte des Europäischen Parlaments
    siehe oben
    Infos und Online-Anmeldung: http://bit.ly/Europaparlament_18-09-2018

    Do. 27.09. - 19 Uhr: EU-Infoabend bei der VHS Aachen
    Die EU greift immer mehr in das alltägliche Leben ihrer Bürgerinnen und Bürger ein. Doch wer macht eigentlich was in Brüssel? An diesem Abend bietet Winfried Brömmel, Leiter des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen, viele anschauliche Informationen.
    Infos und Online-Anmeldung: http://bit.ly/EU-Infoabend-2018

    Di. 09.10. - 14 Uhr in Eupen: 'Meine Stimme zählt!' - Veranstaltungsreihe zur Europawahl 2019
    siehe oben
    Infos und Online-Anmeldung: http://bit.ly/Meine_Stimme_zaehlt

    Di. 09.10. – 19 Uhr: Vortrag "Mehr Demokratie wagen?! – Die EU und das Demokratiedefizit"
    Im Rahmen von 'Europa am Dienstag' wird Eva Onkels, Promovendin beim Institut für

    ...
  • Europäische Mobilitätswoche 2018 - Aachen ist dabei

    Europäische Woche der Mobilität 2018 – Was ist das?

    Fahrrad mit EU Ballons 200Die Europäische Mobilitätswoche ist eine Kampagne der Europäischen Kommission. Seit 2002 bietet sie Kommunen aus ganz Europa die Möglichkeit, ihren Bürgerinnen und Bürgern die komplette Bandbreite nachhaltiger Mobilität vor Ort näher zu bringen.

    Jedes Jahr, immer vom 16. bis 22. September, werden im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche innovative Verkehrslösungen ausprobiert oder mit kreativen Ideen für eine nachhaltige Mobilität in den Kommunen geworben: So werden beispielsweise Parkplätze und Straßenraum umgenutzt, neue Fuß- und Radwege eingeweiht, Elektro-Fahrzeuge getestet, Schulwettbewerbe ins Leben gerufen und Aktionen für mehr Klimaschutz im Verkehr durchgeführt. Dadurch zeigen Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann.

    Aachen ist dabei

    Die Stadt Aachen beteiligt sich mit einem bunten Veranstaltungsprogramm und macht zukunftweisende und nachhaltige Mobilitätsformen für Bürgerinnen und Bürger erlebbar. Die Bürger können zum Beispiel am 4. Mobilitätsforum teilnehmen und selbst ihre Meinungen in die Diskussion einbringen. Neben Filmen, Pedelec-Fahrradtraining und dem PARK(ing)Day gibt es Diskussionen und Vorträge zu den Themen Nahmobilität im Suermondtviertel und Digitalisierung im Bereich Mobilität.

    Hinweis: Für einige Veranstaltungen der Stadt Aachen ist eine Anmeldung erforderlich.

  • Tag der Integration 2018

    Aachen zeigt sich bunt. Am 02.09.2018 öffneten sich die Türen des Eurogress für die Kulturen der Welt.

    18 09 02 TagderIntegration 1 300Während der Showeinlagen von asiatischen Löwentänzern bis hin zu spanisch-klassischem Flamenco lagen köstliche Düfte von bulgarischer bis hin zu eritreischer Küche in der Luft. Mitten drin - der Informationsstand von EUROPE DIRECT Aachen.

    Am Stand informierte das Team von EUROPE DIRECT zwischen 12 und 17 Uhr über die Europäische Union im Allgemeinen und auch speziell über Themen wie Asyl, Flucht, Rechte der Bürger in der EU und Auslandsaufenthalte. Besonders beliebt: EU-Fahnen und Broschüren für Kinder.

    Das Team von EUROPE DIRECT Aachen warb auch für kommende Veranstaltungen, wie beispielsweise den Vortrag über die Geschichte des EU-Parlaments am 18.09.2018 im Grashaus.

     

  • Infomail: Europa-Veranstaltungen ab September

    Europa-Veranstaltungen ab September
    EUROPE DIRECT Aachen - Infomail vom 28.08.2018

    Liebe Europa-Interessierte,

    die Sommerferien gehen zu Ende. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen meldet sich zurück und bietet wieder etliche gute Gelegenheiten, sich mit Europa und der EU zu beschäftigen.

    Los geht's beim 'Tag der Integration' am Sonntag im Eurogress mit unserem Infostand. Ein Besuch dieses bunten Fests lohnt sich!

    Am 18. September wird die erfolgreiche Reihe 'Europa am Dienstag' weitergeführt: Dr. Ines Soldwisch wird die Geschichte des Europäischen Parlaments anschaulich erläutern.

    Für das EU-Seminar mit Übernachtung in Brüssel Ende September sind kurzfristig noch vier Plätze frei geworden: letzte Chance, Anmeldung bis 7. September.

    Und dann hier schon ein Hinweis auf die dreiteilige Veranstaltungsreihe 'Meine Stimme zählt!' von Oktober bis Januar, in der wir zusammen mit EUROPE DIRECT aus Eupen mit Workshops und Diskussionen auf die Europawahlen 2019 vorbereiten. Interessensbekundungen und Anmeldungen, gerade auch von Schulen und Hochschulen, sind jetzt schon sehr willkommen.

    Weiterführende Links folgen hier:

    Veranstaltungen von EUROPE DIRECT und Partnern:

    Alle Veranstaltungen unter www.termine.europedirect-aachen.de

    So. 02.09. - 12 Uhr: Infostand beim Tag der Integration
    Lebendig, tolerant und weltoffen: So präsentiert sich Aachen beim Tag der Integration im Eurogress. EUROPE DIRECT Aachen ist mit einem Infostand und vielfältige Information über EU-Bürgerrechte und EU-Politik dabei.
    Infos: https://bit.ly/Tag_der_Integration-2018

    Mi. 05.09. - 9 Uhr: Studienfahrt zur EASA in Köln
    +++ Anmeldung ist beendet +++

    Di. 18.09. - 19 Uhr: Vortrag über die Geschichte des Europäischen Parlaments
    Im Rahmen von 'Europa am Dienstag' wird Dr. Ines Soldwisch vom Historischen Institut der RWTH Aachen über die Geschichte des Europäischen Parlaments berichten: Wie wurde das Europäische Parlament eigentlich zu einem Parlament? Welche Vorstellungen und Wahrnehmungen prägten seine Abgeordneten gegenüber der europäischen Öffentlichkeit?
    Infos und Online-Anmeldung: http://bit.ly/Europaparlament_18-09-2018

    25. bis 27.09.: Europa-Seminar mit Fahrt nach Brüssel
    +++ noch vier freie Plätze +++
    Zusammen mit der Europäischen Akademie NRW bieten wir ein dreitägiges Informationsseminar zur Funktionsweise und Arbeit der Europäischen Union an. Die Seminargebühr beträgt 40,- Euro. Darin enthalten sind alle Seminarkosten, die Busfahrt nach Brüssel und die Übernachtung (im Einzelzimmer) mit Frühstück in Brüssel.
    Infos und Online-Anmeldung: ...

  • Grenzüberschreitende Praktika in der Euregio

    Flaggen Dreiländereck DE NL BEEin Praktikum im Ausland? Das ist für viele SchülerInnen ein Traum.
    Das Projekt www.EUR.Friends eröffnet Teilnehmenden zwischen 18 und 25, die sich in der beruflichen Bildung befinden, die Möglichkeit, ein solches Praktikum zu beginnen.

    Im Rahmen des EU-geförderten INTERREG V-A-Programms leistet das Projekt, in Aachen vertreten durch das Team Bildung der Region Aachen, damit einen wichtigen Beitrag zur Aufwertung der beruflichen Bildung und Förderung der beruflichen und sprachlichen Mobilität in der Grenzregion Euregio Maas-Rhein (EMR). Es bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, Kontakte über die Grenze hinaus zu knüpfen und zeigt die Euregio Maas-Rhein als attraktive Lebens- und Arbeitswelt.

    www.EUR.Friends wurde im November 2017 gemeinsam mit neun Partnern aus allen fünf Teilgebieten der EMR auf dem Kick-Off-Event in der Wallonie eröffnet und umfasst drei Schwerpunkte:

    • Die Organisation von über 700 grenzüberschreitender Praktika in der Euregio Maas-Rhein
    • Die Entwicklung einer Sprach-App und von E-Modulen zum Thema „Sprachen und Kulturen“
    • Den Aufbau der digitalen Medienplattform ‚Euregiowaves‘ mit Informationen zur beruflichen Bildung in der Euregio Maas-Rhein und der Möglichkeit zum euregionalen Austausch

    Schülerinnen und Schüler, die sich für ein grenzüberschreitendes Praktikum interessieren, können eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben und dort ihre Wünsche für das Auslandspraktikum angeben.

    Sobald die Anmeldung eingeht, sucht das Team „Bildung“ in Zusammenarbeit mit den euregionalen Partnern einen möglichst passenden Praktikumsplatz.

    Unterstützung gibt es auch bei der Suche nach einer Unterkunft oder einer Möglichkeit zum Pendeln und dem anstehenden Bewerbungsgespräch.

    Zu wenig Geld ist zum Glück kein Hindernis für die Teilnahme von Schülerinnen und Schüler – sie erhalten finanzielle Unterstützung für die Anreise und zusätzlich entstehende Kosten.

    Wie's geht?

    Nachdem die E-Mail bei euregiowaves eingegangen ist, wird ein passender Praktikumsplatz gesucht. Es folgt ein Praktikumsvertrag, der von den SchülerInnen, einer Lehrkraft und dem Praktikumsbetriewb unterschrieben wird, die finanzielle Unterstütztung wird überwiesen - los geht's! Nach dem Praktikum bekommt man zusätzlich noch ein zweisprachiges Zertifikat mit Evaluation für zukünftige Bewerbungen.

    Die

    ...
  • Europa mal anders erleben - Bierverkostung mit EUROPE DIRECT

    18 07 17 Bierverkostung 300Eine bierige Tour durch Europa organisierte das EUROPE DIRECT Büro heute als letzte Veranstaltung vor der Sommerpause in der Reihe "Europa am Dienstag".

    Im "Hopfen und Malz" in Aachen trafen sich zehn am Bier interessierte Teilnehmer und probierten Biere aus Dänemark, Spanien, Großbritannien, Deutschland, Österreich und Frankreich. Biersommelier Christian Küppers führte durch das Programm, erläuterte, wie ein Biertasting abläuft und erzählte viele interessante Fakten zu den verschiedenen Brautraditionen in Europa.

    Dass es überhaupt so viele verschiedene Biersorten gibt, obwohl bis heute die meisten Biere nach deutschem Reinheitsgebot (nur Wasser, Malz, Hopfen und Hefe als zulässige Zutaten) gebraut werden, liegt unter anderem daran, dass allein mit diesen Zutaten unzählige verschiedene Sorten gebraut werden können. Es gibt unterschiedliche Malze, die unterschiedlich geröstet werden können, variantenreich auch der Hopfen und sogar das Wasser spielt eine große Rolle.

    Je nach Land kommt es dabei auch zu unterschiedlichen Ansprüchen an das Bier. So ist Deutschland eine richtige Pilsnation, in Großbritannien sind die (roten) Ales die Vorreiter und in Tschechien – wenn es auch kein tschechisches Bier zum Probieren gab – dürfen Biere sogar ein bisschen buttrig schmecken. Vieles im Bereich der Bierbrauerei und auch des Biertrinkens selbst ist Tradition. Ob den Teilnehmern nun eher das mit Atlantikwasser gebrauchte spanische Bier oder das stark nach Hopfen schmeckende dänische IPA (India Pale Ale) gefallen hat, schlussendlich gingen alle mit viel neuem Wissen über Biertraditionen in Europa nach Hause.

    Mit "Europa am Dienstag" geht es nach den Sommerferien weiter. 

  • Studierende der AEGEE Summer University zu Gast im Grashaus

    18 07 11 AEGEE 1Im Rahmen der AEGEE Summer University waren 18 Studierende aus ganz Europa zu Gast im Europäischen Klassenzimmer im Grashaus.

    Die AEGEE Summer University ist ein Projekt für den Dialog und kulturellen Austausch zwischen jungen Europäern. AEGEE Aachen e.V. nimmt an diesem Projekt bereits seit 1992 erfolgreich teil und hat auch dieses Jahr Studierende nach Aachen eingeladen. Über einen Zeitraum von 16 Tagen haben die Teilnehmer aus ganz Europa die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse bei einem 40 stündigen Sprachkurs zu verbessern und zusätzlich von einem kulturellen Programm in Aachen, der Euregio und der umliegenden Region zu profitieren.

    Als Teil dieses Programms organisierte das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen im Europäischen Klassenzimmer einen einstündigen Vortrag über die EU und die EU-Flüchtlingspolitik für die Studierenden. Dabei erfuhren die Teilnehmer zunächst etwas über die Arbeit des EUROPE DIRECT Büros in Aachen. Außerdem wurden Erfahrungen ausgetauscht, wie jedem einzelnen Europa im Alltag begegnet. Auch aktuelle Herausforderungen für die EU, wie eine alternde Bevölkerung oder die schwindende Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten, wurden in dem Vortrag angesprochen.

    18 07 11 AEGEE 3Eva Onkels vom EUROPE DIRECT Team informierte die Studierenden schließlich über die Flüchtlingspolitik der EU. Dabei ging sie besonders auf die weltweiten Auswirkungen der Flüchtlingskrise ein. Außerdem gab sie einen Überblick über die verschiedenen Ansichten der EU-Mitgliedstaaten im Hinblick auf Verteilungsquoten und über bisherige Maßnahmen der EU wie den EU-Türkei-Pakt. Die Teilnehmer brachen ihre eigenen Erfahrungen und Ansichten aus den jeweiligen Länderperspektiven ein.

    Im Anschluss an den Vortrag von EUROPE DIRECT nahmen die Studierenden an einem interaktiven Workshop des Europäischen Klassenzimmers zum Thema "Migration und Grenzen in Europa" teil. Innerhalb von zwei Stunden erarbeiteten sie in den Räumen des Grashauses Informationen zu den Grenzen Europas, der Asyl- und Migrationspolitik der EU und der Entwicklungshilfe der EU. Unter anderem recherchierten sie dazu im Urkundensaal des Grashauses.

    Um den Studierenden auch über diese Workshops hinaus Informationen mitzugeben, steuerte das EUROPE DIRECT Büro Aachen passende Infomaterialien bei.

    ...
  • People to People: Zweiter Aufruf zur Einreichung von Mikroprojekten eröffnet

    Europe at eye level 300INTERREG fördert erneut kleine grenzüberschreitende Projekte in der Euregio Maas-Rhein. Sie haben eine Projektidee, die Menschen, Vereine, Organisationen aus der Euregio Maas-Rhein näher zusammenbringt? Eine kulturelle Veranstaltung, ein Sportevent, eine Tagung, eine Veröffentlichung, ein Austausch zwischen Bildungseinrichtungen?

    Organisationen und öffentliche Einrichtungen aus Ostbelgien können nun für kleine und bürgernahe Projekte mit Partnern aus der Euregio Maas-Rhein wieder Zuschüsse des Interreg Rahmenprojekts P2P bei der Euregio Maas-Rhein beantragen.Über P2P werden grenzüberschreitende Aktivitäten gefördert, in denen Begegnung und Austausch zwischen Bürgern, Vereinen, Besuchern und öffentlichen Einrichtungen zentral stehen. Diese Aktivitäten tragen demnach zu einer stärkeren Bindung mit der Euregio bei.

    Projekte können bis zum 17. September 2018 (16 Uhr) bei der Stichting Euregio Maas-Rhein eingereicht werden.

  • Grashausführung und Workshop für Erwachsene bei 'Europa am Dienstag'

    18 06 26 Führung 300Im Rahmen der Veranstaltungsreihe 'Europa am Dienstag' organisierte EUROPE DIRECT für rund 14 Erwachsene eine Führung durch das Grashaus und den Workshop 'Migration und Grenze'.

    Nach einer kurzen Führung durch die verschiedenen Räumlichkeiten des Grashauses, stellte Andreas Düspohl, Leiter des Grashauses, auch die tägliche Arbeit in diesem Gebäude vor. Im Anschluss daran hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit einen kurzen Einblick in den Workshop 'Migration und Grenze' zu gewinnen, der sonst von Schülerinnen und Schülern besucht wird.

    18 06 26 Führung 2 300Zur Hinführung zum Thema Migration sahen die Schüler/innen einen kurzen Film, in dem die Situation von Menschen auf der Flucht anhand von SMS-Nachrichten per Handy veranschaulicht wurde. In großer Runde wurde zunächst auch darüber gesprochen, welche Gegenstände jeder mitnehmen würde wenn er oder sie sich sofort auf die Flucht begeben müsste. Kernaufgabe des Workshops war die paarweise Erarbeitung verschiedener Themen zu "Migration und Grenze in Europa", wie zum Beispiel "Steuerung von Migration", "Fluchtrouten" oder "Zukunft der Migration". Hierzu erhielten die Teilnehmenden Texte bzw. konnten sich im Urkundensaal in der virtuellen Bibliothek und den Audionischen informieren. Den Abschluss des gelungenen Workshops stellte die Präsentation der Ergebnisse sowie eine gemeinsame Gesprächsrunde dar.

  • Spanien, Katalonien - und Europa?

    18 06 07 Spanien 300 2Spanien besitzt eine nicht nur im Ausland geschätzte regionale Vielfalt. Auch die überwältigende Mehrheit der Spanier inklusive der Mehrheit der Menschen, die in Katalonien leben, betrachtet diese Vielfalt als etwas Positives. Wie sollte es auch anders sein nach der massiven Binnenwanderung zwischen den Regionen im 20. Jahrhundert, die mit am stärksten ihre Spuren in Katalonien hinterlassen hat, wo die katalanischen Muttersprachler nur mehr ein Drittel der Bevölkerung ausmachen. Genau mit diesem Thema befasste sich EUROPE DIRECT mit vielen weiteren Partnern beim diesjährigen Europäischen Forum.

    Vielleicht hat es auch mit dieser demografischen Entwicklung zu tun, dass allein in der autonomen Region Katalonien eine Mehrheit der „geborenen“ Katalanen separatistische Neigungen zeigt, und das auch nur nach einem systematischen Aufheizen der Emotionen beim von der Zentralregierung zu Recht nicht anerkannten Plebiszit 2017.

    Im diesjährigen Europäischen Forum mit der VHS ging es genau um diese Themen. Spanien  wurde in seiner regionalen und kulturellen Vielfalt betrachtet und es wurde unter die Lupe genommen, was es tatsächlich mit dem Separatismus auf sich hat. Außerdem wurde der Blick geweitet auf andere europäische Regionalismen, für die Katalonien wahrscheinlich weder als Blaupause noch als Menetekel taugt.

    18 06 07 Spanien 300Rund 60 interessierte Gäste lauschten einem kurzen historischen Abriss Spaniens und ein Blick auf "Spanien heute". Aber auch Themen wie "Separatismus in der EU und in Spanien", "kulturelle Vielfalt" oder "Tourismus - Segen und Fluch" wurden kontorvers thematisiert. Besonderen Anklang fand dabei der sehr professionelle Vortrag von Prof. Rotte vom IPW der RWTH. Vorführungen von spanischen Tänzen und ein Pub-Quiz sorgten für die notwendige Entspannung zwischendurch.

  • EYE2018: Frische Ideen für die Zukunft Europas

    18 06 02 EYE kohn 300Beim Europäischen Jugendevent brachten auch junge Erwachsene aus dem Rheinland ihre Ideen ein. Bei den intensiven Diskussionen in Straßburg war von Politikmüdigkeit keine Spur – ganz im Gegenteil.

    Über 8.000 Teilnehmer, rund 50 Nationalitäten und ein Ziel: Ideen für die Zukunft Europas sammeln! Dazu waren tausende junge Leute zwischen 16 und 30 Jahren aus ganz Europa und von weltweit nach Straßburg gekommen. Beim Europäischen Jugendevent im EU-Parlament diskutierten sie über aktuelle politische Herausforderungen. Auch 20 Jugendliche aus dem Rheinland waren mit dabei: Die SPD-Europaabgeordneten Arndt Kohn aus Aachen und Petra Kammerevert aus Düsseldorf hatten in Kooperation mit dem EUROPE DIRECT Informationszentrum Aachen eine Jugendgruppe aus der Region eingeladen an diesem Event teilzuehmen.

    In Workshops und Diskussionsforen beschäftigten sich die Teilnehmer mit einer Vielzahl von Themen, von Klimaschutz über soziale Gerechtigkeit bis hin zur Außenpolitik. „Es war super spannend, einmal über den nationalen Tellerrand zu blicken“, berichtet die 24-jährige Halice aus Aachen. „Ich habe ganz neue und vielfältige Perspektiven aus den verschiedenen europäischen Ländern kennengelernt. Die Diskussionen waren sehr intensiv und trotz des schönen Wetters waren die Veranstaltungen immer gut besucht. Das zeigt, wie sich junge Menschen für Politik begeistern können!“

    Das Europäische Jugendevent, welches vom EU-Parlament ausgerichtet wird, fand bereits zum dritten Mal statt. Ein großes Thema war die Europawahl 2019. EU-Parlamentarier Arndt Kohn betont: „Die jungen Menschen sind die Zukunft Europas! Deshalb ist es entscheidend, dass sie ihre Interessen deutlich vortragen und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Das Europäische Jugendevent leistet einen wichtigen Beitrag, denn es motiviert die jungen Menschen, sich Gehör zu verschaffen.“
    Die wichtigsten Ideen und Ergebnisse des Jugendevents werden nun zusammengefasst und allen Abgeordneten des EU-Parlaments zur Verfügung gestellt. Auf Folgeveranstaltungen soll geprüft werden, inwieweit die Vorschläge tatsächlich Eingang in die europäische Politik finden.

    „Mir hat vor allem die Begeisterung für Europa gefallen, die während der ganzen Veranstaltung deutlich zu spüren war“, erzählt Josephine aus Mönchengladbach. „Gerade bei der feierlichen Abschlusssitzung fand ich es inspirierend, so viele überzeugte junge Europäerinnen und Europäer versammelt zu sehen.“

    Die dreitägige Reise endete mit einer nachdenklichen Note: Auf der Heimfahrt besuchte die Gruppe aus dem Rheinland die Maginot-Linie an der deutsch-französischen Grenze. In den 1930er Jahren hatte Frankreich diese Verteidigungsanlage gegen die

    ...
  • Diskussionsrunde: Rechtspopulismus als Gefahr für die EU

    18 05 29 Rechtspopulismus 300Der (Rechts-)Populismus ist nach wie vor eines der großen Probleme in Europa und der (westlichen) Welt. Das zeigte auch erst kürzlich die Wahl in Italien. Doch was ist Populismus überhaupt und wie wirkt er sich auf die Europäische Union aus? Dies war das Thema der letzten Diskussionsrunde im Rahmen der, von EUROPE DIRECT organisierten Reihe "Europa am Dienstag". Rund 40 Zuhörer diskutierten unter Moderation von Jochen Leyhe mit dem Historiker und Politiologen Siebo Jansen über den Populismus in Europa.

    Nach einer kurzen Begrüßung durch Andreas Düspohl, stellte Siebo Jansen zunächst einige der populistischen Bewegungen in Europa vor und ging dabei dezidiert auf die aktuellen Regierungsparteien in Italien ein. Er griff die Merkmale des Populismus auf (unter anderem: einfache Lösungen für komplizierte Probleme und die Vorstellung eines homogenen Volkes) und zeichnete ein verständliches Bild der populistischen Strömungen in Europa.

    Im Anschluss öffnete Jochen Leyhe die Diskussion für das Publikum. Zwischen Jansen und den Gästen entstand schnell eine kontroverse Diskussion. über die Frage, wie Europa mit den Populisten umgehen sollte und aus welchen Ängsten sich der Populismus in aller Regel speist. Im Besonderen diskutierten die Gäste und Dozenten über die Frage, wie man mit Staaten umgehen sollte, die gegen die Werte und Vorstellungen der Europäischen Union (fundamental) verstoßen würden. Siebo Jansen schlug vor, statt auf Bestrafung zu setzten, besser Regionen oder Kommunen besonders zu fördern, die sich für den europäischen Gedanken stark machen würden. Würde man einen Staat kollektiv bestrafen, könnten sich auch diese noch europafreundlichen Städte von der europäischen Union abwenden. Das gelte es in jedem Falle zu vermeiden.

  • Infoabend für Vereine zur neuen DatenschutzgrundVO

    Digitales 300Aus aktuellem Anlass bietet das Büro für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement der Stadt Aachen einen Informationsabend zum Thema: "Datenschutz für Vereine" an.

    Der Datenschutzbeauftragte der Stadt Aachen, Herr Arthur Stärk, wird wichtige Neuerungen zum Thema vortragen und anschließend für Fragen zur Verfügung stehen.Der Informationsabend findet am Dienstag, den 26.6.2018 um 17:30 Uhr im Raum 305 des Verwaltungsgebäudes Katschhof statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist wird unbedingt um Voranmeldung unter Angabe des Namens des Teilnehmers, der E-Mailadresse und des Vereins gebeten. Bei großer Nachfrage wird die Teilnahme auf einen Vertreter je Verein beschränkt. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

  • Pulse of Europe am 3. Juni wieder auf dem Katschhof

    pulse of europe aachen 300Man könnte meinen, dass Pulse of Europe sich nach den vielen Karlspreis-Aktionen im Mai erst einmal zurücklehnen und erholen. Aber Europa braucht uns alle und die Aktivisten von Pulse of Europe werden nicht müde, Zeichen zu setzen und daran zu erinnern, wie wichtig dieses einzigartige Friedensprojekt ist.

    Deshalb merkt Euch jetzt schon einmal den 3. Juni 2018 vor! Wie immer treffen sich die Teilnehmenden um 14 Uhr auf dem Katschhof zu einer Kundgebung und freuen sich schon auf hochkarätige Redner - zum Beispiel auf Städteregionsrat Helmut Etschenberg und auf Euch! Das offene Mikro steht Euch wie immer zur Verfügung.

    Wenn Ihr zwischendurch Sehnsucht nach #PulseofEurope habt, trinkt doch auf das Wohl Europas - mit einem leckeren Gläschen Pulse of Europe-Sekt. Im Ratskeller gibt es für Euch noch einige Flaschen des besonderen Cuvée Vaux Brut Sekts, deren Etikett der Aachener Künstler Detlev Kellermann für Pulse of Europe gestaltet hat. Alle beteiligten Unterstützer - die Sektkellerei, der Ratskeller und der Künstler - verzichten vollständig auf ihren Gewinn, so dass fünf Euro des Kaufpreises (12,50 Euro) für jede Flasche als Spende an Pulse of Europe Aachen gehen.

  • Workshop 'Hallo Europa, Hallo Demokratie' im Grashaus

    18 05 25 HalloEuropa 300Heute organisierte EUROPE DIRECT für 12 Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklasse des Rhein-Maas-Gymnasiums (Aachen) einen Workshop zum Thema "Hallo Europa, Hallo Demokratie?".

    Das Gymnasium ist Teil des Bündnisses "Schule ohne Rassismus". In diesem Jahr gibt es deshalb für alle Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Aktionen zu dem Oberthema Respekt. In dieses Themenfeld gehört auch die Auseinandersetzung mit Fragestellungen wie Demokratie, Grundrechte, Gleichberechtigung.
     
    Die Aufbereitung dieser sehr komplexen Themengebiete speziell für diese Zielgruppe durch den Museumspädagogischen Dienst empfanden sowohl Lehrerinnen und Lehrer als auch die Schülerinnen und Schüler als sehr ansprechend. Die unterschiedlichen Sprachniveaus der Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden durch die verschiedenen Aufgabenstellungen genauso berücksichtigt wie die persönlichen Erfahrungen der Einzelnen. .
    Das Gebäude mit seiner Geschichte hat ebenso beeindruckt, wie auch die offene Arbeits- und Lernatmosphäre. Es wurde sehr offen diskutiert und auch von den Schülerinnen und Schülern empfundene Ungerechtigkeiten in der deutschen Gesellschaft konnten offen angesprochen und diskutiert werden. Auch die selbst erarbeiteten Vorträge zeigen, wie intensiv die Auseinandersetzung mit diesen Themen ist. Oft wurde nach neuen Wörtern gesucht, um sich differenziert ausdrücken zu können. Die Jugendlichen gewinnen an Ausdrucksvermögen, lernen ihre Gedanken zu besser verbalisieren. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für demokratische Prozesse.
     
  • Studierende aus Maastricht zu Besuch im Grashaus

    18 05 23 Hogeschool 2 30025 Studierende der Hogeschool Zuyd des Studiengangs "European Studies" aus Maastricht waren im Rahmen des Projekts "Zukunft Deutschland" bei EUROPE DIRECT Aachen zu Gast.

    Im Europäischen Klassenzimmer im Grashaus stellte das Team des EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen, zunächst das Konzept von EUROPE DIRECT vor. Anschließend wurde den Gästen ein Überblick über die Europäische Union gegeben: Unter anderem wurden die Anfänge der EU, die wichtigsten Etappen ihrer Geschichte, die Werte und Ziele sowie die Struktur der Europäischen Union wurde näher erläutert. Ergänzt wurde der Vortrag durch konkrete Beispiele, die veranschaulichten, wie Europa jedem Einzelnen im Alltag begegnet. Dabei ging es beispielsweise um Themen wie Mobilität, Krankenversicherung oder Telefon- und Datenroamingkosten im europäischen Ausland.

    EUROPE DIRECT vermittelte den Studierenden außerdem einen Eindruck von der Europastadt Aachen. So wurde zum Beispiel die Vernetzung mit den Grenzregionen in den Niederlanden und Belgien erklärt, u.a. durch den "Runden Tisch der Bürgermeister", durch die Kooperation der MAHHL-Städte und nicht zuletzt durch die Euregio Maas-Rhein.

    18 05 23 Hogeschool 300Zum Abschluss folgte eine spannende Fragerunde und ein interessanter Austausch von Perspektiven. Bevor die Studierenden EUROPE DIRECT wieder verließen, um einen Einblick in die Aufgaben und Arbeitsweisen der Agentur für Arbeit in Aachen zu erhalten, bot sich für sie noch die Möglichkeit, speziell für sie bereitgestelltes EU-Informationsmaterial mitzunehmen. Dieses soll nicht nur das Wissen über die Europäische Union vertiefen, sondern vor allem Deutsch-Kenntnisse erweitern und praktische Tipps für ihre Studienlaufbahn liefern.